Methodenvergleich zur Erfassung psychischer Belastungen

Ein Vergleich für Ihren Überblick.

Auszeichnung Corporate Health Award
Siegel VisionGesund_Wirtschaftswoche

Methoden zur Erfassung psychischer Belastungsfaktoren:

Es gibt nicht nur einen Weg zur Erfassung psychischer Belastungen, sondern verschiedene Methoden. Die Wahl der Methode sollte gut auf das jeweilige Unternehmen abgestimmt werden. 

N

Standardisierte schriftliche Mitarbeiter:innenbefragungen:
Eine Möglichkeit besteht darin, die Beschäftigten zur psychischen Belastung ihrer Arbeit zu befragen. Mitarbeiter:innenbefragungen sind besonders geeignet, um sich einen Überblick darüber zu verschaffen, ob und welche Belastungsschwerpunkte es gibt. Darüber hinaus werden alle Beschäftigten in die Gefährdungsbeurteilung einbezogen. Arbeitgeber:innen können dabei auf zahlreiche bestehende Fragebögen zurückgreifen, die wissenschaftlich geprüft sind.

N

Moderierte Analyseworkshops:
Analyseworkshops sind insbesondere bei kleineren Organisationseinheiten empfehlenswert aber auch große Unternehmen können von dieser Methode profitieren. Voraussetzungen sind allerdings eine offene Gesprächskultur und eine vertrauensvolle Atmosphäre. Die Beschäftigten setzen sich in einer Runde von 5-15 Mitarbeiter:innen zusammen, um über die Belastungsfaktoren in ihrem Tätigkeitsbereich zu diskutieren. Gleichzeitig wird der Workshop genutzt, um Optimierungsvorschläge zu erarbeiten. Die Moderation kann eine geeignete Person aus dem Betrieb übernehmen (z. B. Gesundheitsmanager/in) oder ein:e externe:r Moderator:in.

N

Beobachtungen/ Beobachtungsinterview und Begehungen:
Bei dieser Methode beobachten geschulte Experten:innen die Beschäftigten während ihrer Tätigkeit. Der Beobachtende begleitet die Mitarbeiter:innen für einen bestimmten Zeitraum, schaut Ihnen bei der Arbeit zu und notiert seine Beobachtungen in einem Analysebogen. In der Regel wird dies ergänzt um Interviews mit den Beschäftigten zu Merkmalen ihrer Arbeit. Beobachtungen ermöglichen es, die Arbeitssituation auch unabhängig von dem subjektiven Erleben der Beschäftigten zu erfassen.

Welche Methode passt zu Ihrem Unternehmen?

Eine übersichtliche Aufstellung der Methoden zur Erfassung psychischer Belastungen mit Ihren Vor- und Nachteilen hat VisionGesund in einem Methodenvergleich für Sie zusammengefasst:

 

Vier Systeme zur Projektumsetzung der GB Psyche werden in einer Tabelle gegenüber gestellt

Wir unterstützen Sie gern!

„Haben Sie weitere Fragen, sind neugierig geworden oder haben Interesse an einem fachlichen Austausch? Wir unterstützen Sie gern oder gehen auf Ihre Fragen näher ein. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.“

– Michael Bode und Lukas Loewe, Geschäftsführer VisionGesund –

Portfolio anfordern

Unser umfangreiches Leistungsportfolio zur psychischen Gefährdungsbeurteilung mit Detailbeschreibungen und nützlichen Informationen zu den einzelnen Projektschritten erhalten Sie gerne unverbindlich auf Anfrage.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Wir stehen Ihnen gerne bei Fragen rund um die psychische Gefährdungsbeurteilung zur Verfügung. Wir helfen Ihnen das richtige Konzept auszuarbeiten und die nächsten Schritte konkret zu planen. Kontaktieren Sie uns direkt oder füllen Sie das Kontaktformular aus.

Michael Bode und Lukas Loewe

Telefon:

+49 221 957 99 430

E-Mail:

info@visiongesund.de

Hier finden Sie uns:

Grüner Weg 12
50825 Köln

Neues Feld

Hinweis: die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder

© Copyright 2018 VisionGesund GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Kontakt

Grüner Weg 12
50825 Köln

Tel: +49 (0)221 301 90 730

E-Mail: info@visiongesund.de

Mehr von VisionGesund: