Wie Sie auch bei frostigen Temperaturen Freude an Sport im Freien haben…

Wenn der Herbst beginnt, die Temperaturen sinken und es vor und nach der Arbeit bereits dunkel ist, bleiben viele Läufer auf der Strecke. Dabei können Sie mit einfachen Mitteln dagegen vorgehen!

Bewegung an der frischen Luft tut dem Immunsystem immer gut, auch bei Regen und Wind. Sport und ausgedehnte Spaziergänge regen die Durchblutung an und bringen den Kreislauf in Schwung. Am besten geeignet sind Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen oder Radfahren.

Vor allem, wenn es draußen nass und kühl ist, neigt man gerne dazu, sich Ausreden für die Inaktivität einfallen zu lassen: „Mein Hals kratzt sowieso ein bisschen.“ „Ich muss heute wirklich mal früh ins Bett, jetzt ist es schon dunkel.“ „Schlaf ist wichtig. Vor der Arbeit schaffe ich es einfach nicht aus dem Bett.“ „Meine Kleidung ist nicht ganz wetterfest.“ „Bei dem Regen macht das ja auch keinen Spaß.“

STOP! Wir haben sieben Tipps für Sie, um Ihren Freizeitsport auch im Herbst zu unterstützen. Denn ist es nicht immer so: Wenn Sie erstmal die Sporteinheit hinter sich haben, fühlen Sie sich umso vitaler und lebendiger. Also: GO FOR IT!

    – Geteiltes Leid ist „doppelt Freud“.

    Suchen Sie sich einen oder mehrere Trainingspartner*innen zum Joggen, Wandern, Radfahren… Die Gemeinschaft und auch die Abhängigkeit voneinander gibt Motivation, sich zum Sport aufzuraffen.

    – In Bewegung bleiben.

    Viele nutzen z. B. eine rote Ampel als Gelegenheit, um stehen zu bleiben und zu verschnaufen. Allerdings kühlt der Körper bei niedrigen Temperaturen schnell aus. Laufen Sie einfach auf der Stelle langsam weiter, so bleiben Sie in Bewegung, bis die Ampel auf Grün springt. Und die Motivation bleibt auf diese Weise ebenfalls länger erhalten – so müssen sie sich nicht erst erneut überwinden, in einen schnelleren Gang zu schalten.

    – Die Blätter fallen und bringen Sie zum Fallen.

    Rutschgefahr bei Nässe ist im Herbst nicht zu unterschätzen. Schnell verliert man den Halt oder knickt um. Laufen Sie im Herbst und Winter besser auf asphaltierten, festen Wegen anstatt im Matsch. Das Gleiche gilt auch für Radfahrer.

    – Die Vorbereitung ist wichtig.

    Gerade bei kühlen Temperaturen sollten Sie nicht einfach loslaufen, sondern sich vor dem Training aufwärmen. Wärmen Sie sich bis zu 15 Minuten mit Gymnastik und Dehnübungen auf. So senken Sie das Risiko für Sportverletzungen wie Bänderdehnungen oder -risse und Muskelkater.

    – Bei Erkältung zu Hause bleiben.

    Menschen mit einer Erkältung oder Grippe sollten sich ausruhen und auf keinen Fall Sport treiben. Wer mit Triefnase, Husten oder Fieber auf die Piste geht, riskiert seine Gesundheit. Die Infektion kann verschleppt werden und es kann zu einer Herzmuskelentzündung mit gefährlichen Folgen kommen. Wer also körperlich nicht voll auf der Höhe ist, sollte sich unbedingt Ruhe gönnen und den Körper nicht überanstrengen. Er hat genug mit der Bekämpfung der Krankheitserreger zu tun.

    – An den Federn erkennt man den Vogel.

    Auch wenn es draußen kühl ist, gilt: Wer joggen geht, sollte sich nicht mit dicker, gefütterter Jacke und Thermohose aufmachen. Denn die Bewegung sorgt schon dafür, dass Ihnen warm wird. Am besten treiben Sie Sport in Funktionskleidung, die übermäßiges Schwitzen verhindert. Atmungsaktive Kleidung gibt es im Sportfachhandel. Ratsam ist es auch, sich in der „Zwiebeltechnik“ anzuziehen und mehrere Schichten an Kleidern übereinander zu tragen. Auch Mütze, Handschuhe, Stirnband, Schal und dicke Socken sind wichtige Helfer bei kalten Temperaturen.
    br class=“clear“ />

    – Du bist, was du isst. Also iss gesund.

    Vor allem sollte man darauf achten, sich vitamin- und mineralstoffreich zu ernähren. Es müssen nicht immer Apfel oder Salat sein: Auch Apfel- und Orangensaft, eingelegte Gurken oder gekochtes Gemüse enthalten viele Vitamine. Neben Vitamin C ist Zink ein nützlicher Helfer, um die Abwehrkräfte zu stärken. Daher dürfen neben Obst und Gemüse auch Rind- und Schweinefleisch, Geflügel, Milch, Käse und Ei auf den Teller kommen.
    Auch ausreichend Flüssigkeit ist wichtig. Zwischen 1,5 und 2 Litern pro Tag sollten es sein. Vor allem, wenn man viel in Räumen mit trockener Heizungsluft sitzt. Auf diese Weise bleiben die Bronchien feucht und Bakterien werden weggespült.
    br class=“clear“ />
    Wir hoffen, diese Tipps haben Ihnen geholfen, sich auch bei kühleren Temperaturen zur Bewegung im Freien zu motivieren. Das Team von VisionGesund wünscht Ihnen eine gesunde Herbstzeit.




    Weiterführende Literatur:

    Gesundheits Trends: Mit Bewegung und gesunder Ernährung fit durch den Herbst.

    Fit For Fun: So bleiben Sie motiviert.

    Stern: Sportpsychologe erklärt: Das macht Joggen im Herbst zum
    Highlight
    .


    Bildernachweis:
    Urheber: rmorijn / 123RF