Wofür sind Sie dankbar? Für Mandarinen und Spekulatius in der Weihnachtszeit wie unsere Kollegin Cosima Ploschke uns gestern hinter Türchen #3 verriet?

Sind Sie dankbar für Ihre Liebsten, Ihre Arbeit, Gesundheit oder eine tolle Charaktereigenschaft, die Sie an sich schätzen?
Und in diesem Zusammenhang die große Frage: Zeigen Sie diese Dankbarkeit auch regelmäßig?

Bei Ihrem großartigen Umfeld, das Ihnen den Rücken stärkt, bei Ihrem Team und den Chef*innen für die tolle Zusammenarbeit, oder bei sich selbst. Denn schon ein kleines über die Lippen kommende Dankeschön lässt das Herz höher springen.

Herz ist das richtige Stichwort: Gerade die Herzgesundheit profitiert von Dankbarkeit, wie eine Studie mit Herzpatienten ergab. Zahlreiche Studien belegen außerdem, dass das Führen von Dankbarkeitstagebüchern den Optimismus und das subjektive Wohlbefinden langfristig stärkt. Das wirkt sich auch auf physische Komponenten aus: Wer motiviert und positiv eingestellt ist, geht anders an Aufgaben heran und ist damit unter Umständen leistungsfähiger. Das gilt sowohl für den Sport als auch für den Arbeitsplatz. Dankbarkeit ist wie ein Muskel, der trainiert werden will: Je stärker er ist, desto höher die körperlichen Benefits.

Ein Lächeln gepaart mit einem von Herzen kommendem Dankeschön wirkt oftmals aufrichtiger als jedes materielle Geschenk.

Ihr Team VisionGesund wünscht Ihnen einen herzerquickenden Tag.



Lesen Sie auch unsere bisherigen Adventskalender-Blogbeiträge und lassen Sie sich in Ihrer persönlichen Weihnachtszeit inspirieren!

#1 Entschleunigung statt Multitasking.
#2 Bewusst genießen statt verzichten.
#3 Unsere BGF-Beraterin Cosima über das Wichtigste in der Weihnachtszeit.


Weiterführende Literatur:

SPIEGEL ONLINE: Dankmuskel bitte anspannen .

Macleoad, A., Moore, R. (2000): Positive thinking revisited: positive cognitions, well‐being and mental health.

NLP Zentrum BERLIN: Dankbarkeit macht glücklich und gesund!.