Post-Holiday-Syndrom… klingt wie ein Scherz, trifft aber jedes Jahr tausende Deutsche. Ausgelöst wird es durch das Verschleppen von Arbeitsaufgaben in die Urlaubszeit. Erholung ist dann Nebensache. Lesen Sie hier, was dieses Syndrom ist, wie es ausgelöst wird und vor allem, wie Sie sich dagegen wappnen können!

Warum sich viele direkt nach dem Urlaub schlecht fühlen

Oftmals wird die Arbeit mit in den Urlaub genommen und das Handy nicht abgeschaltet. Dass es Arbeitnehmenden schwer fällt, den Computer auszuschalten und das Smartphone bei Seite zu legen, hat weniger mit einer Abhängigkeit zu tun als vielmehr mit der Angst, nach dem Urlaub vor einem Berg voll Arbeit zu stehen. Dies hat große Auswirkungen auf das Wohlbefinden. Studien zeigten, dass Menschen weniger glücklich sind, wenn sie aus dem Urlaub heimkehren. Dabei sollte er doch der Erholung dienen.

In der Wissenschaft spricht man hierbei vom Post-Holiday-Syndrom. Konzentrationsprobleme, ein Gefühl der Leere, Kopfschmerzen und Antriebslosigkeit sind typische Anzeichen.

Urlaub vom Urlaub? – Geben Sie dem Stress eine Pause

Im und nach dem Urlaub klagen viele über Unwohlsein und Schmerzen. Stress ist in Maßen nicht schädlich – solange er vom Körper wieder abgebaut werden kann. Stress im Dauerzustand wird jedoch zum Problem. So bekommen viele das Gefühl, erst einmal Urlaub vom Urlaub zu brauchen und haben einen steinigen Weg in den Alltag zurück.

Also nutzen Sie die freie Zeit, wofür sie gedacht ist. Entkommen Sie den Sorgen des täglichen Lebens und schenken Sie Ihrem Körper eine Pause, damit er gerüstet ist, wenn der Alltag wieder beginnt.

Sie haben es in der Hand

Die Lösung für das Problem liegt häufig in der Unternehmens- oder Projektorganisation selbst. Der individuelle Einfluss hierauf ist häufig eher niedrig. Ein Versuch sollte es allemal wert sein, die folgenden Tipps anzustoßen – am Ende profitiert schließlich auch Ihr*e Arbeitgeber*in, wenn Sie erholt und konzentriert am Arbeitsplatz sitzen:

    – Erinnern Sie Ihre*n Chef*in, die Kolleg*innen und Ihre Kund*innen / Partner*innen rechtzeitig an Ihren bevorstehenden Urlaub.

    – Treffen Sie eine verbindliche Vertretungsregelung mit Entscheidungsbefugnissen, damit Entscheidungen in Ihrer Abwesenheit getroffen und ausgeführt werden. So reduziert sich die Menge offener Fragen und E-Mails.

    Aus der Beraterpraxis: Es gibt Unternehmen, bei denen E-Mails, die in Abwesenheit empfangen werden, am letzten Urlaubstag automatisch gelöscht werden, damit die Mitarbeitenden bei Ihrer Rückkehr nicht von einer E-Mail-Flut ertränkt werden.



Mit diesen einfachen, allgemeinen Tipps entgehen sie dem unnötigen Stress während Ihres Urlaubs:

    – Packen Sie die Koffer rechtzeitig. Fahren Sie frühzeitig zum Flughafen und machen Sie nicht alles auf den letzten Drücker.

    – Gestalten Sie den Ablauf und Inhalt Ihres Urlaubs im Voraus und planen Sie genug Raum für Entspannung ein.

    – Kehren Sie bewusst und entspannt in den Alltag zurück. Nehmen Sie sich einen zusätzlichen freien Tag zu Hause, um auszupacken, den Kühlschrank aufzufüllen, Wäsche zu waschen und die schöne Zeit Revue passieren zu lassen.

    – Starten Sie die neue Arbeitswoche nicht mit einem Montag sondern mittendrin. Mit einer verkürzten Woche zu starten, ermöglicht einen sanften Wiedereinstieg in den Alltagstrott.



Sie haben gute Ideen, um das Post-Holiday-Syndrom zu vermeiden? Oder Sie kennen sogar Beispiele guter Unternehmenspraxis? Wir freuen uns, wenn Sie uns per E-Mail oder über das Kontaktformular anschreiben.

Ihr Team VisionGesund.




Weiterführende Literatur:

Groll, Tina (2011): Abschied vom Leistungsgedanken. [Stand: 14.07.2016].


Bildernachweis:
Urheber: rawpixel / 123RF