Systemrelevante Berufe unseres gemeinsamen Lebens

Corona – eine Bedrohung, die die Welt lahmlegt. Während sich der/die Einzelne mit Kontaktbeschränkungen, Klopapierkäufen, Lagerkoller und Kurzarbeit herumschlagen muss, halten andere Berufsgruppen mit ihrer tagtäglichen Leistung und vielen Überstunden die Gesellschaft am Laufen: Denn wer versorgt die Patient*innen? Wer betreut Alte, Kinder und die Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind? Wer liefert Lebensmittel, wer sorgt für Ordnung auf den Straßen?

Zwischen Mundschutz und Maskenpflicht gibt es systemrelevante Berufe, die die Gesellschaft in der aktuellen Krisensituation tragen.

 

Danke durch Prämien

Der Dank? Applaus der Mitbürger*innen von den heimischen Balkonen oder Grüße aus den sozialen Medien. Erst vergangene Woche veröffentlichte die Bundesregierung auch einen Beschluss zur finanziellen Anerkennung der Leistung der Pfleger*innen. Die einmalige Corona-Prämie beträgt bis zu 1000 € und wird ab Juli 2020 an Mitarbeitende im Pflegebereich verteilt. Hierzu zählen sämtliche Arbeitskräfte in der direkten Pflege und Betreuung.

Ausgeschlossen sind bislang jedoch beispielsweise Mitarbeitende aus Krankenhäusern. Daher fordert die Gewerkschaft ver.di einen steuerfreien monatlichen Betrag von 500 € für Arbeitnehmende versorgungsrelevanter Bereiche. Einige Arbeitgebende wie Kliniken oder Supermarktketten kommen diesem Aufruf bereits nach und stellen ihrem Personal Prämien aus.

Die Prämie ist kein Schmerzensgeld, sondern eine Anerkennung für extreme Mehrbelastungen.“
– ver.di Landesfachbereichsleiterin Gesundheit, Irene Gölz

 

Systemrelevante Berufe, aber unterbezahlt?

Hamstereinkäufe, Unverständnis und Gedrängel in einer Zeit, in der es um Respekt und die gegenseitige Unterstützung gehen sollte. Das Personal in der Lebensmittelversorgung und dem Gesundheitswesen hat momentan alle Hände voll zu tun.

Pflege und Betreuung erfordern engen, zum Teil sogar intimen, Kontakt in einer Zeit des Abstands. Arbeit, die erst durch die aktuelle Ausnahmesituation in der Öffentlichkeit an Wertschätzung gewinnt.

Supermarktkassierer*innen und Kraftfahrer*innen verdienen laut einer umfangreichen Erhebung von Gehalt.de im Schnitt unter 30.000 € im Jahr, Altenpfleger*innen und Erzieher*innen knapp über 30.000 €. Den Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge sind all das unterdurchschnittliche Lohngehälter für Jobs mit einer hohen Verantwortung, wenn man bedenkt, dass die einen unsere Lebensmittelversorgung und die anderen das Wohlergehen unserer Eltern und Kinder sichern.

Diesen Widerspruch hat inzwischen auch die Politik erkannt. So ermutigt der Arbeitsminister Karl-Josef Laumann in seiner Ansprache zum Tag der Arbeit:

Bonuszahlungen sind kein Ersatz für Tarifverträge. Heute ist der richtige Zeitpunkt, um über faire Bezahlung und flächendeckende Tarifverträge für diese Berufe zu reden und endlich Tatsachen zu schaffen. […] Sie haben sich diese Anerkennung mehr als verdient.“

 

Anerkennung und Respekt …

… verdienen in dieser Zeit wohl alle: Wichtig ist, dass wir uns gegenseitig unterstützen, aufeinander achten und respektieren. Kleine Gesten wie ein „Danke“ an der Supermarktkasse, der Wocheneinkauf für den alten Nachbarn, ein langes Telefonat mit Oma oder schlicht das umsichtige Befolgen der Corona-Regelungen: Nicht nur „systemrelevante“ Berufe können der Gesellschaft (in der Krise) Gutes tun.

Die Pandemie lenkt den Fokus auf die wichtigen Dinge, Menschen und Leistungen im persönlichen sowie dem gesellschaftlichen Leben. Deshalb ist es nun auch erforderlich, dass wir die Wirtschaft allmählich wiederaufbauen – doch das funktioniert nur gemeinsam.

In diesem Sinne bleiben Sie gesund und achtsam mit sich und Ihrer Umwelt!

Mehr Informationen zum Umgang mit der Coronakrise liefern unsere vergangenen Blogbeiträge, z.B. Regelungen zum Arbeitsschutzstandard und Tipps zum ergonomischen und effizienten Arbeiten im Home-Office.

 

Ihr Team VisionGesund.






Weiterführende Literatur:

BMG (Bundesministerium für Gesundheit): Zweites Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite.

DeStatis (Statistisches Bundesamt): Verdienste und Verdienstunterschiede. Verdienste 2019: durchschnittlich 3 994 Euro brutto im Monat.

Merkur: Helden der Corona-Krise: Das sind die Gehälter der Beschäftigten in systemrelevanten Berufen.

Öffentlicher Dienst news: Corona-Bonus: Bundesregierung beschließt 1000 Euro Sonderprämie für Beschäftigte in der stationären Langzeitpflege und der ambulanten Pflege.

Tagesschau: Welchen Wert haben Helden?.

Ver.di (Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft): Prämie.


Bildernachweis:
Urheberin: Karolina Garbowska / Pexels